04 Geschichte 3D und diachrone Kommunikationswissenschaft

 

Beispiel

     Ein netzwerktheoretisches Perfektionsmodell: Globalisierung und Multimedialität

 

Eines der bekanntesten Perfektionsmodelle, das schon kaum mehr einer Legitimation bedarf, ist die Beschwörung von Globalisierung und Multimedialität: Je mehr Kommunikatoren weltweit vernetzt werden, desto besser. Je mehr Vernetzungsmedien zwischen den Kommunikatoren existieren, desto besser. Fortschritt bemisst sich vor diesem Hintergrund nach der Zunahme von Vernetzungen zwischen Kommunikatoren und von Kommunikationsmedien, die parallel genutzt werden können.

Eine Begründungsmöglichkeit ist das synästhetische informationstheoretische Perfektionsmodell: Weil der Mensch multisensuell angelegt ist, deshalb entspricht seinen Möglichkeiten eine multimediale Kommunikation am ehesten.

Fliesstext: Geschichte als Entwicklung

04 Geschichte\Beispiel\Ein netzwerktheoretisches Perfektionsmodell