04 Geschichte 3D und diachrone Kommunikationswissenschaft

Fliesstext   Geschichte und andere Prozesse - Einführung

Kulturgeschichtliche Phänomene lassen sich aufgrund ihrer Komplexität mehrfach beschreiben. Eine Beschreibungsperspektive ist dabei immer eine Zeitvorstellung. Diese kann unterschiedlich sein: vorher/nachher; Kalenderzeit, Jahreszeiten, Uhrzeit ... Der Bezug auf die Zeitachse ermöglicht den Vergleich unterschiedlicher Prozessmodelle.
Jeder Versuch, diese Prozessvorstellungen unter Oberbegriffe zu ordnen, schafft Hierarchien, gibt Anweisungen, welche Typen bei empirischen Untersuchungen zu bevorzugen sind. Ich gehe davon aus, dass für die verschiedenen Untersuchungsziele unterschiedliche Hierarchien sinnvoll sind - und dass deshalb möglichst wenige Rangordnungen festgelegt werden sollten. Oder anders: Die Beziehung zwischen den verschiedenen Prozesstypen soll flexibel bleiben.
Dies kann durch einen modularen Theorieaufbau gelingen. Ich unterscheide in diesem Sinne zwischen verschiedenen Prozesstheorien: Solche über Kommunikation, Information, Geschichte, Kultur, Ökologie u. a.Schema: Geschichte und andere Prozesse

Je nach den Untersuchungszielen lassen sich diese Theorien miteinander kombinieren und liefern dann komplexe Heuristiken. Es ist klar, dass aus kommunikationstheoretischer Sicht die Vorstellung über die drei grundlegenden Dimensionen kommunikativer Prozesse immer zu berücksichtigen ist.Fliesstext: Kommunikative und andere Prozesse

Der Vorzug dieses Ansatzes liegt darin, bislang miteinander irgendwie verquickte Prozessvorstellungen erst einmal zu isolieren, um sie dann nach Prinzipien wieder zusammenzuführen. Ob die Unterscheidungen und ihre Zuordnung zu den Phänomenen 'Kultur', 'Kommunikation', 'Ökologie' usf. im Einzelfall fruchtbar ist, muss sich zeigen.

Theoriefaden: Didaktischer Leitfaden

04 Geschichte\Fließtext\Geschichte und andere Prozesse - Einführung